Raspberry + Homematic + Openhab

openHAB2 #1: Einrichtung von OpenHAB2 auf Raspberry Pi

Im ersten Teil der Serie wollen wir openHAB2 auf den Raspberry Pi einrichten. Dazu betrachten wir zunächst, welche Hardware wir benötigen (falls wir diese noch nicht haben) und wie wir das Betriebssystem Rasbian auf unserem Raspberry Pi installieren. Abschließend installieren wir das Grundsystem von openHAB2 auf unserem Raspberry Pi.

Raspberry Pi Hardware einrichten

Damit wir den nackten Raspberry Pi* überhaupt verwenden können, benötigen wir noch weitere Komponente. Dazu gehören:

  • Micro-SD Karte* – Am besten eine mit 8GB bzw. 16GB damit man genug Speicher für Logs, etc haben
  • Micro-USB-Netzteil* – Hier empfiehlt sich etwas mit min 1.2A Strom – notfalls kann auch über eine USB-Port (z.B. am Router) der Strom abgenommen werden.
  • (optional) Gehäuse* – Damit der Raspberry nicht ganz so nackt ist bzw. vor Kontakt mit metallischen Gegenständen und Beschädigungen geschützt ist
  • (optional) Kühlkörper für Prozessor und GPU* – Läuft nur openHAB darauf kann verzichtet werden – Bei anderen Anwendungen empfiehlt sich der Kauf
  • Cardreader am Rechner* – Zur Installation des Systems auf der Micro-SD Karte

Für die Kommunikation mit den HomeMatic Komponenten benötigen wir noch einen Gateway

* Hinweis

Die Amazon-Links sind Affiliate-Links(Werbung) und geben nur einen Möglichkeit für die Komponenten an – ihr könnt natürlich auch andere verwenden

 

Grundsystem auf Raspberry Pi installieren

Hier gibt es 2 Methoden: Zum einen existiert eine dedizierte Distribution speziell für openHAB die sich Openhabian nennt. Hier ist openHAB bereits in das Grundsystem integriert und kann direkt verwendet werden. Die zweite Methode ist, dass man die normale Rasbian-Distribution nimmt und dort zusätzlich openHAB installiert.

Da ich meinen Raspberry außerdem noch als Mediencenter nutze, habe ich die zweite Methode angewendet. Ich werde hier aber beide Methoden beschreiben.

Für beide benötigt man einen Rechner, der Micro-SD-Karten beschreiben kann und ein Programm das Image-Dateien auf die Karte schreiben kann.

[adinserter block=”1″]

Beschreiben der SD-Karte

Für das Beschreiben der SD-Karte benötigen wir ein Image-Tool. Hier verwende ich Etcher, das auch von der offizielle Raspbian Distribution vorgeschlagen wird. Das gibt es für Windows, Linux und Mac OS. Alternativ kann man hier Win32 DiskImager verwenden oder bei Linux auf Bordwerkzeuge zurückgreifen. Dieser Vorgang wird hier beschrieben: FHEM #2 – Raspbian / Ubuntu installieren

Option 1: Download der openHABian Distribution

Hier laden wir direkt die Image-Datei der openHABIan Distribution herunter und schreiben es auf die Micro-SD-Karte. Den Download findet Ihr unter https://github.com/openhab/openhabian/releases

Anschließend starten wir den Raspberry und warten (je nach Raspberry-Modell) ca. 15 min bis das System bereit ist.

Das Grundsystem dürfte nun über die Adresse http://<IP deines Raspberrys>:8080 erreichbar sein.

Option 2: Download der Raspbian-Distribution

Die Installationsdateien für die Raspbian-Distribution können direkt auf der Website der Raspberry Pi Foundation heruntergeladen werden. Die Adresse ist https://www.raspberrypi.org/downloads/

Man erhält ein ZIP-Archiv das entpackt zu einer IMG-Datei wird. Dieses kann man dann auf die SD-Karte schreiben.

Raspberry das erste Mal starten

Anschließend bringen wir das System noch auf den neuesten Stand. Das macht man mit folgendem Befehl:

sudo apt update &&
sudo apt upgrade
sudo apt install screen mc vim git htop

# Bei Raspbian Jessie lite muss Java installiert werden
sudo apt install oracle-java8-jdk

Ein Neustart nach dem Update kann nicht schaden.

openHAB2 installieren

Als nächstes installieren wir openHAB auf unserem System. Hierzu werden wir zuerst die offizielle Paketquelle von OpenHAB hinzufügen und daraus dann openHAB2 downloaden.

# Signatur der Paketquelle installieren
wget -qO - 'https://bintray.com/user/downloadSubjectPublicKey?username=openhab' | sudo apt-key add -
sudo apt-get install apt-transport-https

# Paketquelle der Paketliste hinzufügen
echo 'deb https://dl.bintray.com/openhab/apt-repo2 stable main' | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/openhab2.list

# Paketquellen updaten und OpenHAB installieren
sudo apt-get update
sudo apt-get install openhab2

Hinweis: Die Codezeilen mit # am Anfang sind nur Kommentare und müssen nicht kopiert werden.

Sollte die Installation erfolgreich verlaufen sein – Kann man der openHAB-Dienst folgendem Befehl starten:

Das Grundsystem dürfte nun über die Adresse http://<IP deines Raspberrys>:8080 erreichbar sein. (Beim ersten Start dauert das eine Weile)

sudo systemctl restart openhab2.service

Falls alles geklappt hat, können wir jetzt openHAB2 automatisch starten lassen, wenn wir den Raspberry booten.

sudo systemctl daemon-reload
sudo systemctl enable openhab2.service

Weiter geht es im nächsten Teil des Guides. Hier kümmern wir uns um die Anbindung der HomeMatic Komponenten an unseren Raspberry Pi, so dass wir diese mittels openHAB ansteuern können.

openHAB #2: HomeMatic Komponenten einrichten

Eine Übersicht aller Artikel dieser Serie findest Du hier:

openHAB2 Serie: openHAB2 auf Raspberry Pi mit Homematic &#038; Netatmo

Aktualisierungsservice

Der Beitrag wurde am 27. Juni 2017 aktualisiert.
Gültig für:

  • Raspbian Jessie Version April 2017
  • openHAB Version 2.0.0 (21. Jan 2017)

Patrick
Gründer und Autor von frombeyond.de – Seit 25 Jahren im Bereich IT unterwegs, leidenschaftlicher Computerspieler, Technik-Freak und begeistert von allem was einen Motor (Auto/Motorrad/Flugzeug) hat.

Nutzt Zuhause openHAB2 zusammen mit HomeMatic Komponenten sowie netatmo als Wetterstation. InfluxDB und Grafana zur Auswertung.